Nominierung 2018

Hannover Congress Centrum

lichtgestaltende ingenieure vogtpartner

Katharina-Sulzer-Platz 2/4
8400 Winterthur
SCHWEIZ
mail@vogtpartner.eu
www.vogtpartner.eu

Lichtplanung:

Andreas Gut, Matthias Wilcken-Frey, Christian Vogt, Anja Graber, Roger Studerus, Daniel Müller

Weitere Projektbeteiligte:
Bauherr:

Hannover Congress Centrum

Architekt/Innenarchitekt:

Arge Symbiose Woelk Wikems Architekten| Ertelt Leas Architekten, Hannover

Elektroplanung:

Taube & Goerz Ingenieurbüro VDE VDI, Hannover

Fotorechte:

©Frank Aussieker

PROJEKTBESCHREIBUNG

Die Sanierung des größten deutschen Konzertsaals für Klassik (3600 Plätze) kostete sieben Millionen Euro. Die Beleuchtung in der historischen Stadthalle wurde im Zuge der Sanierung komplett erneuert. Die neue Lichtgestaltung ermöglicht eine höhere Flexibilität in der alltäglichen Nutzung des Saales. Abgestimmt auf die Oberflächensanierung entstehen neue räumliche Erlebnisse, sowohl in großer, wie auch kleiner Besetzung.

Im Zentrum der optischen Aufwertung stand die Wiederherstellung des vergoldeten Reliefs der Lichtgöttin. 99 Jahre ist sie jung, 6,5 Meter hoch und umfasst den Himmel mit einer Breite von drei Metern.

Die Beleuchtungsintensität im Zuschauerraum wurde erhöht und vollständig von den historischen Kronleuchtern entkoppelt. Entsprechend sorgen die sieben großen Kronen mit ihren brillanten Lichtpunkten für die festliche Stimmung und spannen den historischen Bogen ins Heute.

Sieben 2,70 Meter hohe und 1,30 Meter breite Kronleuchter mit 11’000 Kristallelementen wurden in einer aufwendigen Arbeit mit LED-Technik energetisch optimiert. Abgestimmt auf Bühne und die neuen Akustikelemente wurden hochglanzverchromte Pendelleuchten entworfen, welche sich räumlich beinahe auflösen und direkt und indirekt verschiedenste Szenen ermöglichen. Sie schweben über der Bühne und bilden eine transparente «Lichtwolke». Diese ist als Ganzes in der Höhe verstellbar und die einzelnen Leuchten sind getrennt dimmbar.

Die Bühnenrückwand mit ihrer gefalteten Oberflächenstruktur, wird über ein schleifendes Licht inszeniert. Sie kann in alle Farben, wie auch in ein leuchtendes Weiß getaucht werden und mit der Tiefenwirkung ihrer Struktur eine attraktive Hintergrundebene bilden. Die architektonisch prägende Säulenreihe kann analog der Bühnenrückwand mit farbigem oder weißem Licht bespielt werden und ermöglicht es in der Lichtkomposition mit einer zusätzlichen Ebene zu arbeiten.

Die zentrale große Deckenöffnung in der Mitte des Saales ist mit einem umlaufenden Schimmer aus blauem Licht inszeniert. Sie gibt dem Raum eine positive Verbindung nach oben und verweist auf die – heute nicht mehr sichtbare – ursprüngliche Kuppel und ihre mittige Tageslichtöffnung. Es konnte eine Einsparung der Anschlussleistung von 60% bei einer gleichzeitigen Erhöhung der Beleuchtungsstärke teilweise um mehr als das Doppelte erreicht werden.

Die gesamte neue Beleuchtung ist mit einer energieeffizienten LED-Technologie ausgerüstet. Spezielle Konverter ermöglichen eine Lichtregulierung bis auf 0,1% – bei gleichzeitig flimmerfreier HD-Kameratauglichkeit ohne Farbverschiebung.

PREISVERLEIHUNG 2019

Ab jetzt können Sie Tickets für die Gala am 16. Mai 2019 in Wuppertal bestellen.

ZUR BESTELLUNG