Nominierung 2020

Brücke Baakenhafen Mitte - Hamburg

Conceptlicht GmbH
Kantstraße 18 b
83301 Traunreut
post@conceptlicht.com
www.conceptlicht.com

Lichtplanung:
Jan Nielsen
Helmut Angerer
Annette Roller

Weitere Projektbeteiligte:
Bauherr: HafenCity Hamburg GmbH

Architekt/Innenarchitekt:
gmp International GmbH, Hamburg

Elektroplanung:
IIIRMN Ingenieure, Hamburg
Conceptlicht GmbH

Fotorechte:
©Marcus Bredt
©Jan Nielsen

Oberes Bild: ©Marcus Bredt | Bild links: Jan Nielsen | Bild rechts: ©Marcus Bredt

PROJEKTBESCHREIBUNG

In der HafenCity Hamburg ist der Baakenhafen das größte Hafenbecken. Neben der großen Straßenbrücke ganz im Westen bildet die neue Querung die zweite Verbindung zwischen der nördlichen Bebauung und der südlichen Halbinsel. Die freitragende Stahlkonstruktion der Brücke, mit einer Spannweite von rund 65 Metern, wurde von gmp und den Tragwerksplanern Knippers Helbig entwickelt. Unser Wettbewerbsbeitrag und Ziel war es, eine blendfreie Beleuchtung zu schaffen, um nachts einen freien 360° Ausblick über das Wasser von der Elbphilharmonie bis zur Bahnhaltestelle Elbbrücken zu gewähren. Der breite Handlauf bot sich an, um die Beleuchtung unter den Handläufen zu positionieren und damit die besondere Lichtqualität zu erzeugen. Die Passanten überqueren die Brücke, ohne gerichtetem Licht ausgesetzt zu sein. Nur der angenehme Widerschein der Lauffläche erhellt die Szene. Auch in der Außenwirkung präsentiert sich die Brücke frei von jeglichem visuellen Ballast. Die LEDs mit warmer Lichtfarbe 3000 K bilden ein Lichtband mit asymmetrischer Strahlungsgeometrie, um folgende drei Wirkungsabsichten umzusetzen.
Nur die Lauffläche steht im gerichteten Licht, die seitlichen Trägerbleche und die Geländerpfosten werden nicht angestrahlt, um unbeabsichtigte Betonungen zu vermeiden. Dadurch gelingt es, trotz der spartanischen Mittel eine signifikante, klare Wirkung zu generieren.

Die Strahlungsbegrenzung verhindert auch Spiegelungen der LED-Punkte auf der Wasseroberfläche. Die Vermeidung von visuellem Ballast ist für die Annäherung an die Brücke über die Uferpromenaden und insbesondere für die angrenzenden Quartiere von Bedeutung. Hierdurch kann eine optisch ruhigere Umgebung über dem Wasser erzeugt werden.
Damit die Lichtpunkte auch unter flachen Winkeln in Längsachse verdeckt bleiben, erhalten die Leuchten Lamelleneinsätze zur Ausblendung, die durch eine klare PMMA Abdeckung vor Vandalismus geschützt sind. Die Leuchteneinsätze mit IP 68 werden in einem Gehäusekanal befestigt, der geländerseitig zusätzlich als Kabelkanal ausgebildet ist und nach unten bündig mit dem Geländer abschließt. Als Implantat kommt eine IP68-Standard-LED-Leuchten in 53 Leuchtengehäusen zum Einsatz. Da die LVK naturgemäß für eine allgemeine Geometrie ausgelegt ist, strahlt die Leuchte den Lichtstrom im Querschnitt in einen zu großen Winkelbereich ab. Die Folge wäre eine Anstrahlung des Geländers und im Wasser würden sich die LED Punkte spiegeln. Daher werden diese vagabundierenden Anteile schon im Leuchteneinsatz eliminiert.

Die Herausforderung war, die Handlaufbeleuchtung mit tauchbaren IP68-Leuchten auszustatten inklusive Elektroverkabelung, da auf Grund der Lage eine Brückenflutung nicht auszuschließen ist.
Die Anlage wird mit Kleinspannung betrieben und die Betriebsgeräte extern in einem höhergelegenen Schaltschrank untergebracht. Im Falle einer Überflutung der Brücke geht keine Gefahr von der Beleuchtungsanlage bezüglich elektrischen Stromschlag aus, da die Beleuchtung mit der Schutzklasse III betrieben wird.

Eine technische Herausforderung war es, die ca. 75 m Zuleitung für die beidseitig 60 m lange Brückenbeleuchtung in Kombination mit der Dimmbarkeit der Leuchten störungsfrei umzusetzen. Die Leuchte wurde als Einheit gesehen vom Betriebsgerät bis zur Leuchte und somit Bestandteil unseres Planungsauftrages und Dimensionierung.
Entstanden ist ein ruhiges Beleuchtungskonzept, das sich harmonisch in die Umgebung einfügt.

PREISVERLEIHUNG 2020

Ab jetzt können Sie Tickets für die Gala am 17. September 2020 in Hannover bestellen.

ZUR BESTELLUNG