Nominierung 2020

Fassadenbeleuchtung Landesmuseum Wiesbaden

DAY & LIGHT LICHTPLANUNG
Welserstraße 25
81373 München
info@dayandlight.de
www.dayandlight.de

Lichtplanung:
Frank Vetter

Weitere Projektbeteiligte:

Architekt/Innenarchitekt:
BGF+ Architekten Bordt Götz (Sanierung)
CSPHN-Architekten (Eingang)

Elektroplanung:
Werner Hauptmann

Fotorechte:
© Christoph Mittermüller

PROJEKTBESCHREIBUNG

Nach bereits zwei Jahren Projektarbeit am RheinMainCongressCenter (RMCC) in Wiesbaden richtete der Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH) den Wunsch an DAY & LIGHT LICHTPLANUNG, die Beleuchtung für die zu sanierende Museumsfassade des Landesmuseum Wiesbaden zu planen. Hier wurde die Notwendigkeit einer ganzheitlichen Planung erkannt, da RMCC und Museum prägend für Raumbildung und Charakter des Platzes und Stadtteileingang sind.

Die Vielschichtigkeit der Fassadenbeleuchtung des RMCC (Platz-Spiegelflächen-Kolonnadenreihen-Eingang/Portikus-vertikale Flächen im Innenraum bzw. Raumtiefe) wurde thematisch beim Museum aufgegriffen und in enger Abstimmung mit den Architekten sowie auch den Landschaftsarchitekten, welche beide Vorplatzbereiche planten, umgesetzt.
Besonderer Wunsch des Museumsdirektors Dr. Klar war es, die etwas gedrungene Fassadenproportion Fischers durch die Beleuchtung aufzulockern. Es wurden die asymmetrische Lichtverteilung und Positionen der Fassadenfluter gezielt mit dem oberen Gesims abgestimmt, um so den oberen Fassadenteil mit einer Schattenkante abzusetzen, was ein Lichtbild mit ausgewogenem Verhältnis zur niedrigen Kolonnadenreihe erzeugt. Durch die Flächenstrahler in neutralweiß (4000K) entsteht ein Kontrast in Lichtfarbe und Raumtiefe zu der Flächenausleuchtung innerhalb der Kolonnaden in warmweiß (3000K) – hierdurch wird ein Innenraum assoziiert. Diese Themen stehen direkt im Bezug mit der gestaffelten Fassadenbeleuchtung des gegenüberliegenden RMCCs.

Ebenso beim Portikus heben sich die Stützen durch Streiflicht in 4000K und Kontrasten von der flächigen Ausleuchtung der Fassadenfläche ab. Zusammen mit gezielten Akzentuierungen erfolgt ein klares und plastisches Bild der Inszenierung.

Der Architrav des Portikus erhielt zur Betonung der Kontur und des Schriftzuges ein engstrahlendes LED-Lichtband. Kleine Strahler an den Säulenkapitellen erzeugen mit enger Lichtverteilung und Streiflicht an den Kanellierungen ein intensiv plastisches Lichtbild. Die Glaskuppel auf dem Turm der Winde konnte durch einfache Mittel gleichmäßig hinterleuchtet werden, wodurch auch die Turmspitze profitiert. 

Alle Leuchten und deren Positionen wurden in Plänen und mittels Versuchsaufbauten intensiv mit den Architekten und dem Denkmalschutz abgestimmt, um das Gebäude durch die Beleuchtung angemessen zu würdigen aber durch die Leuchtenkörper nicht zu stören.

EINREICHUNGEN 2021

Bis zum 31.10.2020 können Sie Projekte für den Lichtdesignpreis 2021 einreichen.

JETZT EINREICHEN