Nominierung 2021

Radisson Blu Hotel Rostock

weiser.lighting
Kiefernstraße 2d
53842 Troisdorf
welcome@weiser.lighting
weiser.lighting

Lichtplanung:
Martin Weiser
Waltraud Bingeser

Weitere Projektbeteiligte:
Bauherr: Friedemann Kunz Familienstiftung

Architekt/Innenarchitekt:
Innenarchitekt: OCEAN ARCHITECTS

Elektroplanung:
Ralf Schwarz KKE

Fotorechte:
Bild oben: © Milan Istvan
Bilder unten links und rechts: © Radisson Blu Hotel Rostock (Søren Dam Thomsen)

 

PROJEKTBESCHREIBUNG

weiser.lighting erstellte das Lichtkonzept für den Umbau des Radisson Blu Hotel in Rostock, für die Bereiche Lobby, Rezeption, Bar und Restaurant Weiterführend begleitete weiser.lighting das Projekt im Rahmen der Entwurfs- und Ausführungsplanung bis zur Fertigstellung.

Bereits beim Betreten der Hotelhalle wird der Gast durch die raumhohe, dreidimensional gestaltete und mittels Hinterleuchtung aufmerksamkeitserregend in Szene gesetzte Rückwand des Rezeptionsbereiches zum freundlichen Empfangsteam geleitet.

Die mit dem Umbau verbundene Aufgabenstellung für die Innenarchitektur und die Lichtplanung beinhaltet auch die zusammenhängenden Bereiche im Erdgeschoss mit 7 Metern Raumhöhe als großzügiges Raumerlebnis zu erhalten und dabei dem Gast sowohl bei Tag als auch in den dunkleren Abendstunden ein Gefühl von Maßstäblichkeit zu vermitteln.

Die Innenarchitekten des Büros OCEAN ARCHITECTS lösten ihre Aufgabe auf attraktive Weise, in dem sie unter anderem die bisher im hinteren Bereich der Eingangshalle versteckte Bar im Zentrum der Lobby platzierten und Sitzbereiche und Loungemöbel um die Bar herum einladend anordneten. Bar wie Sitzbereiche werden mit engstrahlenden Leuchten akzentuiert beleuchtet und kreieren am Abend eine stimmungsvolle, zum Verweilen einladende Atmosphäre.

Das Restaurant, dass sich über zwei Seiten entlang der Straße zur vollflächig verglasten Fassade erstreckt, erhielt mit einem raumhohen Regal als Raumtrennelement eine neue Strukturierung. Als Reminiszenz an den nahegelegenen Rostocker Hafen wurden vertikal zwischen Boden und Decke Schiffstaue verspannt. Beide zonierenden Elemente werden dramatisch, mittels eng strahlenden, gut entblendeten Uplights inszeniert, die dem Raum Struktur geben.

Wirkte das Restaurant bisher eher eintönig durch eine diffus aus der Decke strahlende Beleuchtung mittels Downlights für kompakte Leuchtstofflampen, verwandelte es sich im Zuge des Relaunchs in einen spannend inszenierten Raum, der auch am späteren Abend noch zum Verweilen im nun neu benannten KAI40 einlädt. Der Philosophie von weiser.lighting folgend wurden dekorative Leuchten als das „Licht zum Ansehen“ in verschiedenen Höhen von der Decke abgehangen. Die Auswahl der Pendelleuchten, mit in Netzen angeordneten LED-Lichtpunkten erfolgte ebenfalls mit regionalem Bezug auf die Ostsee-Fischerei. Die raumgreifende Wirkung der dekorativen Leuchten wird durch die eigens zu diesem Zweck in schwarz gestaltete Decke und die Spiegelung in der Glasfassade bei Nacht noch verstärkt. Vertikale Wandflächen im Eingangsbereich zum Restaurant sowie an der Rückseite des Buffets wurden von einem lokalen Künstler mit Zeichnungen von historischen Kränen des Rostocker Hafens gestaltet und mittels Wandflutern flächig in Szene gesetzt. Bei einsetzender Dämmerung verwandelt sich der Raum durch entsprechend programmierte Lichtszenen in eine stimmungsvoll inszenierte, zum Dinner einladende Bühne. Diese bühnenhafte Inszenierung bietet auch für Passanten einen spannenden Blick von außen ins Innere des Restaurants und trägt maßgeblich zu einer aufmerksamkeitssteigernden Außenwirkung und somit auch zu dem wachsenden Bekanntheitsgrad des neuen Szenerestaurants von Rostock bei.